Think Tank 2017 „Energieeffizienz in Gebäuden – Stand und Perspektiven“

20.06.2017
  Wissenschaftliche Begleitforschung Urheberrecht: EBC

Vor dem Hintergrund der Energiewende und der durch die Bundesregierung formulierten Ziele für die Jahre 2020 bis 2050 diskutierten am 9. März im Rahmen eines Think Tanks Experten aus Forschung und Praxis gemeinsam mit der Begleitforschung über den Stand und die Perspektiven der Energieeffizienz in Gebäuden:

 

Externe Teilnehmer

Dipl.-Ing. Joost Hartwig | ina Planungsgesellschaft mbH

Dipl.-Ing. Sebastian Herkel | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Dipl.-Ing. Tobias Nusser | EGS-plan GmbH

Prof. Dr.-Ing. Anton Maas | Universität Kassel

Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz | ITG Dresden

Dominik Hering, M.Sc. | GEF Ingenieur AG

Dr.-Ing. habil. Joachim Seifert | Technische Universität Dresden

Dipl.-Ing. Thomas Wilken | Technische Universität Braunschweig

 

 

Hierbei wurden in der Diskussion folgende relevante Fragestellungen für die weitere Entwicklung der Energieeffizienz und die Umsetzung der Energiewende in Gebäuden und Quartieren identifiziert:

  • Ist das CO2-Äquivalent die führende Bewertungsgröße der Zukunft?
  • Was soll die Bezugsgröße in Zukunft sein: pro Person oder pro m²?
  • Muss der Fokus zukünftig stärker auf dem Verbrauch liegen?
  • Ist das Level an Planungsqualität momentan zufriedenstellend?
  • Darf der Primärenergiefaktor für Strom konstant angenommen werden?
  • Muss es ein Verschlechterungsverbot für Wärmenetze geben?
  • Sollte eine Lebenszykluskostenanalyse mit in die energetische Bewertung von Gebäuden aufgenommen werden? Sind Baustoffe vernachlässigbar?

Die Kernpunkte der Diskussion zu diesen Fragestellungen werden in Kürze in einem Fachbeitrag veröffentlicht.