Abschlussbericht "Adaptive Regelung" online verfügbar

17.07.2014

Der Abschlussbericht zum Thema "Adaptive Regelung" ist online bei der Technischen Informationsbibliothek der Universität Hannover abrufbar.

  Wirbelbildung an der Nulldrucklinie eines gekippten Fensters Urheberrecht: EBC Wirbelbildung an der Nulldrucklinie eines gekippten Fensters

Das Projekt zur adaptiven Regelung umfasste zwei einzelne Teilprojekte. Im Projektteil "Thermische Behaglichkeit und gute Luftqualität in Schulgebäuden durch hybride Lüftungstechnik" wurde ein System entwickelt, welches sowohl natürliche als auch maschinelle Lüftung kombiniert. So wird nicht nur der thermische Komfort der Schüler deutlich erhöht sondern auch die Raumluftqualität. Dies verbessert wiederrum deutlich das Lernumfeld und die Leistungsfähigkeit der Schüler. Das System ist besonders energieeffizient da wenn möglich die natürliche Lüftung genutzt wird, aber falls notwendig die maschinelle Lüftung verwendet werden kann. Insbesondere bei kalten Außentemperaturen vermeidet der integrierte Wärmeübertrager unnötige Energieverluste nach außen. Das Projekt wurde von Inga Eggers, Peter Matthes, und Dr. Jana Panaskova bearbeitet.

  Bild eines Standard-Thermostatventils Urheberrecht: EBC Aufgeschnittenes, herkömmliches Thermostatventil

Im Projektteil "Adaptive Regelung von Heizungssystemen" wurde ein Verfahren entwickelt, wie aus einfachen Nutzerrückmeldungen "zu warm, zu kalt" automatisch ein Temperaturprofil für den Raumnutzer entwickelt werden kann. In Abwesenheitsphasen wird die Temperatur im Raum gesenkt und rechtzeitig vor der Rückkehr des Nutzers angehoben. So ist es möglich, Energie einzusparen, ohne den Komfort des Nutzers einzuschränken. Gleichzeitig zeichnet sich das System durch eine einfache Bedienbarkeit aus, da kein komplexe Programmierung vom Nutzer gefordert wird. Das Konzept wurde in Simulationen, Laboraufbau und einem Feldversuch überprüft. Bearbeitet wurde das Projekt durch Nina Kopmann und Michael Adolph.

Der Abschlussbericht kann bei der Technischen Informationsbibliothek unter Verwendung des Förderkennzeichen 0327387D abgerufen werden.