Keramiken

  Bildunterschrift Urheberrecht: Fraunhofer ILT Bildunterschrift

Keramiken sind anorganische, nichtmetallische Werkstoffe, die üblicherweise aus Pulvern geformt und durch Hochtemperaturprozesse gefestigt werden. Sie zeichnen sich insbesondere durch geringe Dichten, thermische und chemische Stabilität sowie hohe Festigkeiten aus. Allerdings ist die Bruchdehnung keramischer Werkstoffe sehr gering und in Verbindung mit üblicherweise hohen Wärmeausdehnungskoeffizienten resultiert dies in einer hohen Empfindlichkeit gegenüber thermischen Schocks.

Siliziumnitrid zeichnet sich durch besonders hohe Festigkeit aus (Zugfestigkeit: 1060 MPa) und durch geringe Wärmeausdehnungskoeffizienten. Daraus resultiert eine verringerte Thermoschockempfindlichkeit. Perkussionsbohren von dieser Keramik ist möglich, beispielsweise ist die Bohrtiefe durch Energievariation steuerbar.