Anwendungen

 

Bohrungen in Kraftstofffiltern

Bohrungen in Kraftstofffiltern Urheberrecht: Bosch Bohrungen in Kraftstofffiltern

Zum Filtern von Kraftstoffen werden gebohrte Filtereinsätze verwendet. Aufgrund der großen Anzahl von Bohrungen pro Filter eignet sich hierfür das Einzelpulsbohren on-the-fly. Durch die kontinuierliche Bewegung des Werkstücks während der Bearbeitung werden mehrere 100 Bohrungen pro Sekunde hergestellt. Typische Werkstückdicken betragen 0,3 bis 1 mm. Die Anforderungen an die Geometrie der Bohrungen sind klein, da nur sichergestellt werden muss, dass die Bohrungsdurchmesser kleiner sind als die zu filternden Partikel.

 

Kühlbohrungen in Turbinenschaufeln

Kühlbohrungen in Turbinenschaufeln Urheberrecht: MTU Kühlbohrungen in Turbinenschaufeln

In Triebwerken werden insgesamt ca. 100.000 Kühlbohrungen mit Durchmessern von 0,3 bis 1 mm bei Werkstoffdicken von 1 bis 3 mm gefertigt. Bei geneigter Einbringung der Bohrungen ergeben sich Aspektverhältnisse (Tiefe : Durchmesser) > 10. Der jährliche Bedarf an Kühlbohrungen alleine in Flugtriebwerken liegt bei ca. 800 Mio.

 

Bohrungen im Werkzeug- und Anlagenbau

Bohrungen im Werkzeug- und Anlagenbau Urheberrecht: AeroLas Bohrungen im Werkzeug- und Anlagenbau

Luftlager werden unter anderem für hochpräzise Anwendungen in der Halbleiter- und Messtechnik sowie in der Textilindustrie eingesetzt. Bei der Fertigung von aerostatischen Luftlagern werden pro Lager 100 bis 1000 Düsen mit einem Durchmesser von 0,025 bis 1 mm mit Laserstrahlung gebohrt. Die zu durchbohrende Werkstückdicke beträgt typischerweise 0,8 mm, bei unterschiedlichen Werkstoffen wie zum Beispiel Aluminium, Edelstahl, Messing oder Kunststoff.
Dieses Verfahren zur Herstellung von Luftlagern ist durch die AeroLas GmbH patentiert.